Shona-Art

Bernard Matemera


Bernard Matemera

Bernard Matemera wurde 1946 in Sipolilo, im Guruve Distrikt im nördlichen Zimbabwe geboren. Schon während seiner 4 - jährigen Schulausbildung zeigte er großes Talent bei der Bearbeitung von Holz und Ton.

Im Alter von 17 Jahren kam Bernard nach Tengenenge und arbeitete als Traktorfahrer für Tabakfarmer, unter anderem für Tom Blomefield.

Als dieser 1966 den ersten Workshop für Steinbildhauerei gründete, nutzte auch Bernard die Chance das Handwerk zu erlernen. Er arbeitete von Anfang an mit großer Hingabe und entwickelte sehr schnell seinen ganz individuellen Stil.

Seine Motive werden von traditionellen mystischen Vorstellungen beeinflusst, insbesondere thematisiert er die Beziehung des Menschen zu seinem Totem (tierischer Schutzgott). Mit seiner Vorstellungskraft konzentriert er sich auf die tiefere Bedeutung dieser Wesen. So entstehen groteske und überproportional große Wesen, die menschliche und tierische Merkmale miteinander verbinden. Ein extrem großer Körperbau, hervorstehende Augen und Hörner, dickwulstige Lippen und Füße mit zwei oder drei Zehen sind charakteristisch für seine Figuren.
Die Kunst des Steinbildhauens besteht für Bernard Matemera darin, im Dialog mit dem Stein zu arbeiten, ihn zu durchschauen, sein Wesen zu erkennen und dann die äußere Hülle zu entfernen. "Es ist so als hole man eine Apfelsine aus ihrer Schale", veranschaulicht er.
Anfangs galten Bernards unnachahmliche Skulpturen als schwer verkäuflich und wurden selbst von Frank McEwen, dem Direktor der Nationalgalerie von Harare, abgelehnt.
Internationale Ausstellungen in New York, Paris und Sydney be-wiesen jedoch das Gegenteil. In den 80er Jahren wurde Bernard schließlich mit natio-nalen und internationalen Ehrungen überhäuft. Heute zählt Bernard Matemera zu den welt-besten Steinbildhauern, und seine Werke sind in vielen bedeutenden Kunstsammlungen der Welt zu finden.

Bernard Matemera zeichnet sich nicht nur durch seinen überragen-den Erfolg, sondern auch durch seine starke Persönlichkeit, seine Hingabe zur Kunst und sein Interesse am Fortbestehen der Bildhauerei in Zimbabwe aus. Er ist als einziger der Künstler immer in Tengenenge geblieben und gilt als eine Art "Vater" der Gemeinschaft.

Im März 2002 ist Bernard Matemera verstorben.

 

Bernard Matemera im Shona-Art-Shop



Auswahl seiner bedeutendsten Ausstellungen
1968: Museum of Modern Art, New York, USA
1970: Musée National d´Art Moderne, Paris, Frankreich
1980: Feingarten Galleries, Los Angeles, USA
1981: Commonwealth Institute, London; GB
1985: Kresge Art Museum, Michigan, USA
1985: Irving Sculpture Gallery, Sydney; Australien
1986: Festival of New Delhi, Indien
1989: Beelden op de Berg, Wageningen, Holland
1990: Commonwealth Festival of Arts, Auckland, Neuseeland
1990: Musée National des Artes Africains et Océaniens, Paris,  Frankreich
1990: Millesgarden Museum, Stockholm, Schweden
1992: Museum für Völkerkunde, Frankfurt, Deutschland
1993: Galerie im Schlossgarten, Leimen - Gauangelloch, Deutschland
1994: Palmengarten, Frankfurt, Deutschland
1995: Westfalenpark, Dortmund, Deutschland
1997: Messepark, München, Deutschland
1998: Africa Museum Tervuren, Tervuren, Belgien
2000: Kew Garden, London, GB


Dauerausstellungen und Sammlungen
Nationalgalerie, Harare, Zimbabwe
Museum für Völkerkunde, Frankfurt, Deutschland
Kollektion Manfred Kuhnigk, Bad Soden, Deutschland
Afrika Museum, Berg en Dal, Holland
Kollektion Kleine - Gunk, Deutschland
Kollektion Reinhold und Heide Kersten, Schnitten in Taunus, Deutschland
Kollektion Günter Péus, Hamburg, Deutschland
Kollektion Weinberg, Antwerpen, Belgien
Kollektion Olivier Sultan, Frankreich


Preise und Auszeichnungen
1986: Gold Medall, Triennale, Neu Delhi, Indien
1986: Symposium for Stone Sculpture Art, Jugoslawien
1987: 2 Certificates of Excellence, National Art Gallery,  Harare, Zimbabwe
1988: Award of Merit, National Art Gallery Harare, Zimbabwe
1990: Stone Carving Symposium, Auckland, Neuseeland

 

 


  • Bernard Matemera - Kopf
  • Bernard Matemera - Kopf